www.tierhilfe-web.de
Hilfe für Tiere in Not
Nicht wegsehen sondern helfen!
Wir, eine Gruppe von ehrenamtlichen Tierschützern, die einen Großteil ihrer Freizeit für den aktiven Tierschutz einsetzt, haben uns entschlossen, diese Homepage als Informationsplattform zu nutzen. Tierschutz beginnt damit, nicht weg zusehen, wenn Tiere in Not sind, sondern etwas zu unternehmen oder entsprechende Tierschutzorganisationen zu informieren. Beste Anlaufstellen hierfür sind Tierschutzvereine, oder Tierärzte, die können sicher weiterhelfen! Machen Sie mit! Helfen Sie den Tieren in Not! Jeder EURO zählt und kommt dort an wo er am dringendsten                                  gebraucht wird! Bitte unterstützen Sie unser Tun und besuchen Sie unser “Spendenkonto”! Wir sind ebenfalls sehr dankbar für brauchbare und gut erhaltene Sach- und Futterspenden, wie Kratzbäume, Kissen und Körbchen, Handtücher und Decken, Leinen und Halsbänder sowie Trocken- und Nassfutter! info@tierhilfe-web.de Herzlichen Dank für Ihr Engagement und Ihre Hilfe schon im Voraus!! Was wir dafür tun, dass es den Tieren besser geht, erfahren Sie auf den Seiten links im Navigator! NEU !!! Besuchen Sie auch unsere Bussines-Homepage, dort erfahren Sie, wie sie sich etwas schönes gönnen können und dabei auch noch einen Beitrag zum Tierschutz leisten! Denn der Erlös aus dem Warenverkauf geht zu 100% in den Tierschutz!                                        www.borse-e-piu.de Katzenkastration ist “notwendig” 15 000 Nachkommen kann ein einziges Katzenpärchen in fünf Jahren haben. Mit der Geburt beginnt für die jungen Katzen bereits der Kampf um’s Überleben. Viele Katzenkinder überleben das erste Lebensjahr nicht, weil sie verhungern oder an unbehandelten Krankheiten sterben. Manche Tiere werden auch heute noch ertränkt, erschlagen oder vergiftet! Viele Tierschutzorgnisationen sind mit dieser Katzenschwemme finanziell überfordert. Die von uns Tierschützern durchgeführten ”Kastrationsaktionen” bei herrenlosen Tieren, den sogenannten Streunerkatzen, sind wichtig aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Das eigentliche Problem ist, dass nur wenige Katzenbesitzer ihre Freigänger kastrieren lassen, die dann wiederum Nachwuchs mit den Streunerkatzen zeugen. Alle Katzenbesitzer sind aufgerufen “verantwortungsbewusst” zu handeln, und ihre freilaufenden, geschlechtsreifen Tiere kastrieren und kennzeichnen lassen. Durch die rechtzeitige “Kastration” kann großes Tierleid vermieden und die überfüllten Tierheime entlastet werden. Wir bitten “alle” Katzenhalter, Verantwortung zu zeigen und ihre Freigänger Katzen kastrieren zu lassen!
Hier gibt es viele interessante Themen:
Aktion